Dein Beruf ist,

was du

daraus machst.

Seminar für Azubis: Kritisieren kann man lernen

13.06.24

„Deine Präsentation war total schlecht, das machst du nächstes Mal aber besser“ – klingt hart, oder? Wie wichtig ist es konstruktive Kritik zu äußern, ohne zu verletzen? Das haben wir Auszubildenden im ersten Lehrjahr der IHK Flensburg, IHK zu Lübeck, IHK zu Kiel und Handelskammer Hamburg in einem Kommunikationsseminar mit der Trainerin Andrea Tetzlaff (ausgebildete Konflikt-Mediatorin) gelernt.

Hey, mein Name ist Luisa und ich mache momentan meine Ausbildung bei der IHK Flensburg zur Kauffrau für Büromanagement.

Zuvor, im September, gab es bereits den ersten Teil des Kommunikationsseminars, in dem wir viel Grundlagen gelernt haben. Für uns ging es nun im zweiten Seminar in die Vertiefung der Kommunikation, insbesondere untereinander. Das Ziel war es, den Zusammenhalt und die Kommunikation zu stärken.

Los ging’s mit einem Rückblick in unsere bisherige Ausbildung. Darunter tauschten wir gemeinsam mit den Azubis aus den anderen Städten unsere Erfahrungen aus – was lief gut, was lief nicht so gut, welche Erfolge oder Herausforderungen gab es, in welchen Abteilungen waren wir und welche Wünsche hatten wir an dem Tag.

Zeit für eine gemeinsame Mittagspause in der Kantine der IHK zu Kiel: Dort gab es eine leckere Suppe mit verschiedenen Toppings und frische Obstspieße. Dabei konnten wir uns abseits des Workshops nochmal besser kennenlernen.

Frisch gestärkt ging’s nochmal ans Eingemachte, und wir setzten uns mit unseren Stärken auseinander. Es gab bestimmte Stärken-Karten, die wir uns zuordnen sollten. Meine Stärken, die ich mir ausgesucht habe, waren: Planerin, Ordnungsmensch und Alltagsmanager. Und damit lag ich wohl richtig, da mir die anderen Azubis auch diese oder ähnliche Eigenschaften zugeteilt haben.

Habt ihr schon einmal etwas von der dreiteiligen Ich-Botschaft von Thomas Gordon gehört? Die fand ich super spannend. Es geht darum, Kritik konstruktiv zu äußern – also nicht so wie in meinem ersten Satz in diesem Text, sondern so, dass das Gegenüber damit auch etwas anfangen kann. Das geht so:

  • a = Situation neutral, vorwurfsfrei beschreiben
  • b = mein Bedürfnis/Gefühl
  • c = Bitte/Wunsch für zukünftiges Verhalten

Gegen Ende des Seminares ist jeder nochmal in sich gegangen und hat ein Fazit gezogen. Was ich aus dem Seminar mitgenommen habe, war die dreiteilige Ich-Botschaft, also die konstruktive Kritik. Diese hilft uns dabei, dass wir uns kontinuierlich verbessern und wachsen, sowohl im Arbeits- als auch im Privatleben.

Schlagworte